Eine Eigenschaft, die manchmal zu schaffen macht

Die Literatur und Texte, die ich bislang zum Thema Hochsensibilität gelesen habe betonen immer wieder, dass es sich bei der Hochsensibilität um keine Diagnose handelt, sondern um eine Eigenschaft. HSP zu sein ist keine Krankheit. Soweit die Theorie. In der Praxis meiner persönlichen Erfahrung zeigt sich jedoch häufig so, dass alles was nicht direkt physisch greifbar ist und sich jenseits der Norm bewegt schnell als Spinnerei, psychische Labilität, esoterisch abgefahren bis hin zu psychisch krank abgestempelt wird.
Zudem wird das Thema Hochsensibilitäöt in der Literatur häufig sehr wissenschaftlich betrachtet und oft werden auch eher die negativen Seiten beleuchtet und nicht die Begabungen, die das Ganze mit sich bringt. Humor fehlt dann meistens ohnehin. Genau deshalb habe ich ja auch begonnen diesen Blog zu schreiben. Mitten aus dem Leben und angereichert durch eine Prise Sarkasmus und Humor.

Dennoch gibt es natürlich auch Situationen, die mir zu schaffen machen. Das Leben führt mich hin und wieder an meine Grenzen. Dann gilt es, wieder meine Mitte zu finden und mich neu „einzunorden“. Jeder Mensch hat seine eigene Kalibrierung. Seine eigenen Werte, seine Ideale und seine Bandbreite an Respekt, Akzeptanz und Toleranz anderen und Situationen gegenüber. In erster Linie solltet Ihr als HSP natürlich darauf achten, extrem fordernde Situationen nach Möglichkeit zu vermeiden. Je nach Ausprägung Deiner Hochsensibilität würde das aber dazu führen, dass Du Dich praktisch komplett „einigeln“ müsstest – und zwar dauerhaft. Je nach Deinen Wünschen und Deiner persönlichen Situation kann das natürlich auch eine Option sein. Die meisten unter uns wollen und müssen aber auch mit ihrer Umwelt umgehen – und das, ohne dabei unterzugehen.

Ich persönlich würde Euch hier auf jeden Fall nahelegen, Euch einen Coach zu suchen, der Euch dabei unterstützt, Euren Weg zu finden. Ich selbst nutze dieses Vehikel auch und werde in einem späteren Blogpost mal darüber schreiben.

Ich selbst bin kein Coach und kann Euch weder medizinische noch psychologische Ratschläge geben. Bei mir hat sich jedoch gezeigt, dass ein „von Zeit zu Zeit mal eine Weile Einigeln und dann wieder normal weitermachen“ hilft, um Überreizungsspitzen, die unvermeidlich waren, wieder abzufangen. Je nach Grad dauert das mal kürzer und mal länger. Wenn Ihr wissst, dass etwas Größeres ansteht, das Euch sicherlich an die Grenzen bringen wird, dann plant Euch hinterher Erholungszeit ein. Euer Körper, Geist, Seele und Euer Herz werden es Euch danken!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s